Herausgeber

Axel Sowa

leitet seit 2007 das Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie der RWTH Aachen. Von 2000 bis 2007 war er Chefredakteur der Zeitschrift L’Architecture d’Aujourd’hui in Paris. Seine gegenwärtige Forschung bezieht sich auf den Wandel des Mimesis-Begriffs, auf die Frage der Imitation in neuzeitlichen Kontexten und auf den Beginn der industriellen Serienproduktion von Baukomponenten im ersten Drittel des 19. Jahrhundert.

Isabelle Doucet

unterrichtet als Senior Lecturer Architektur und Städtebau an der University of Manchester/Manchester Architecture Research Centre. Sie ist die Autorin von The Practice Turn in Architecture: Brussels after 1968 (2015) und erforscht zurzeit die architektonische Gegenkultur im Belgien der 1970er Jahre.

Kim Förster

ist Associate Director of Research am Canadian Centre for Architecture in Montréal. Er promovierte in Architekturgeschichte an der ETH Zürich und forscht zurzeit zur Umweltgeschichte der Architektur.



Lutz Robbers

promovierte in Theorie und Geschichte der Architektur an der Princeton University. Er unterrichtete an der RWTH Aachen, der Bauhaus-Universität Weimar und Columbia University und war Research Fellow am IKKM Weimar und am Cities Programme der London School of Economics. Seine derzeitigen Forschungen befassen sich mit den medialen Bedingungen architektonischen Wissens und Entwerfens.

Ehemalige Herausgeber

Susanne Schindler ist Architektin und Kritikerin. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Schnittstelle zwischen Politik und Design im Wohnungsbau. Sie ist mit der ETH Zürich affiliiert. Als Gründungsherausgeberin war sie von 2009 bis 2015 für Candide tätig.

Andres Lepik ist Professor für Architekturgeschichte an der TU München. Er war von 2012 bis 2014 Herausgeber von Candide.

Anne Kockelkorn ist Architekturhistorikerin. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit der neoliberalen Wende im Wohnungs- und Städtebau. Sie ist mit der ETH Zürich affiliiert. Von 2013 bis 2015 war sie Herausgeberin von Candide.